bundesweiter
Bauprodukt-Katalog
 
 
Facebook ist ein soziales Netzwerk, das Menschen mit ihren Freunden, Arbeitskollegen, Kommilitonen und anderen Mitmenschen verbindet.
Twitter ist eine digitale Echtzeit-Anwendung zur Verbreitung von telegrammartigen Kurznachrichten.
Das Ziel von Google+ ist es, das Teilen im Web ganz ähnlich wie das Teilen im richtigen Leben zu gestalten.
Zeige deine Videos deinen Freunden, Familienmitgliedern und der ganzen Welt.
XING hilft Ihnen, alte Kontakte wiederzufinden und neue zu entdecken.
  Kategorien
Baufachhandel
Bauunternehmen & Bauservice
Fertighäuser & Massivhäuser
Fertigbau & Garagenbau
Fach- & Meisterbetriebe
Gartenbau & Landschaftsbau
  Beiträge
Bauherrenschutzbund e.V.
Der Bauherr - Magazin
Passivhaus Institut
Sanitär Heizung Klima
Innung Berlin
Bootshaus Sill am Seddinsee
Restaurant Dalmacija - Umbau
Regenwasserbewirtschaftung
Ferien in Heidkate/Ostsee
 
anmelden
Naturstamm - Blockhäuser
aus russischer Nordkiefer, sorgfältig und vollständig in Handarbeit gefertigt.
Wir verwenden nur ausgesuchte, geradegewachsene und gesunde Hölzer.
Alle verwendeten Stämme sind mindestens 100, in der Regel 120-130 Jahre alt.

Rußlands Holzarchitektur verkörpert uralte Traditionen des Volkes und ist reich an einzigartigen Werken von hohen sowohl ästhetischen als auch bautechnischen Wert. Sie zeugen von der bedeutenden künstlerischen Schaffenskraft der Baumeister.

 

Naturstamm-Blockhaus mit Satteldach

Wir verwenden nur die Stämme aus Winterschlag (zwischen Dezember und März). Alle Stämme werden zweimal sortiert und nur die besten weiter verwendet. Beim Zusammenbauen der Blockhäuser werden die Stämme so aufeinander gelegt, dass die Nordseite des Stammes (wie im Wald gewachsen) sich außen befindet. Zur Stabilisierung werden in bestimmten Abständen Holzzapfen eingelassen. Die Bohrungen für Holzzapfen und Elektroleitungen werden entsprechend den Zeichnungen ausgeführt. Um einen kontrollierten Riss zu erhalten, wird ein Entlastungsschnitt durch die volle Länge des Balkens vorgegeben. Technischer Holzschutz wird durch Dachüberstände (über 1 Meter) erreicht. Es ist kein Geheimnis, dass Verbraucher gegenüber Erzeugnissen aus dem Ostblock, besonders aus Russland, Vorurteile haben. Es gibt schwarze Scharfe unter Blockhausherstellern aus dem Ostblock, die zu günstigen Preisen ihre Häuser anbieten, doch wir bieten exzellentes Handwerk von Experten.

 

Wir wollen die Vorurteile abbauen!

Unsere Fachleute sind erfahrene Blockbauer, die nicht nur das Können ihrer Vorfahren übernommen hatten, sondern entwickeln ihre Kunst weiter. Bis heute sind alle unsere Kunden, sowohl in Deutschland als auch in Russland voll zufrieden mit ihren Häusern. Wir führen nur hoch qualitative Erzeugnisse zu günstigen Preisen.

Unsere Häuser sind Unikate. Wer hat schon ein Haus aus Stämmen die 120 bis 130 Jahre alt sind?

Das Gebiet der historischen Beispiele wird im Norden begrenzt von der Küste des weises Meeres, im Süden vom Oberlauf der Wolga, im Westen von Karelien und dem Gebiet Nowgorod und im Osten vom Ural. Diese Regionen sind uralter Siedlungsraum des russischen Volkes, dort entfaltete sich seine Kultur. Hier sind zahlreiche Zeugnisse profaner und sakraler Baukunst erhalten, sie stellen bemerkenswerte Beispiele bäuerliche Bautätigkeit des 17. bis 19. Jh. dar. Seit Urzeiten versorgten die Taiga-Wälder des russischen Nordens das ganze Land mit dem wichtigsten Baumaterial. Als Bauholz fanden vorwiegend Nadel-, seltener Laubhölzer Verwendung. Bevorzugte Nadelhölzer waren die kernige Kiefer, Tanne und Lärche.Bei den Laubhölzer zählen Espe, Linde und Eiche dazu.
Zu den Merkmalen der Holzaufbereitung jener Zeiten gehörte die strenge Beachtung einer genauer Klassifizierung der Hölzer nach Arten. Nur die Kenntnis der Eigenschaften der verschiedenen Bauholzarten konnte ihre zwecketnsprechende Verwendung für bestimmte Gebäude sichern. Die Blockwandbalken wurden aus hochstämmigen, geraden, makellosen Bäumen gewonnen. Die Länge dieser Balken betrug etwa 6 bis 12 Meter., ihr Durchmesser etwa 36 bis 55 Zentimeter.

 

Holz als Baustoff
In Mitteleuropa hat der Umgang mit dem im Überfluss vorhandenen Rohstoff Holz eine weit zurückreichende Tradition. Man kann in ihr eine Grundform des architektonischen Gestaltens sehen. So lange sie werkgerecht und fachmännisch ausgeführt wird, wirkt sie immer lebendig. Man denke nur an die 800 Jahre alten Stabkirchen oder die Holzhäuser in Gebirgs- und Voralpenländern. Mittelalterliche Fachwerkbauten prägen, trotz jahrhundertelanger Witterungseinflüsse, das Bild vieler Städte. Es gibt gute sachliche Gründe, warum der Zimmermans-Holzbau heute wieder gefragt wird. Seit einigen Jahren wenden sich immer mehr Architekten und Bauherren dem traditionsreichen Werkstoff Holz zu. Der Grund hierfür ist, dass sich in unserer schnelllebigen und hochtechnisierten Welt immer mehr Menschen nach ursprünglichen und natürlichen Werten sehnen. Die Blockbauweise hat innerhalb dieser Entwicklung neue Befürworter gefunden. Dies nicht nur wegen ihrer grundsoliden, massiven Bauart oder ihres kernigen, urtümlichen Aussehens, sondern auch wegen der besonderen Eigenschaften des Baustoffes Holz. Hier ist das hydroskopische (luftfeuchtigkeitsregulierende) Verhalten, der angenehme Geruch und die günstige Raumakustik zu nennen. So entsteht ein freundliches Raumklima, welches sich positiv auf das Wohlbefinden der Bewohner auswirkt.

 

Naturstamm-Blockhaus mit Giebeldreieck
Die Blockbauart, von der gesagt wird, es sei eine Holzbauart, bei der sich das Wesen des Holzes am vielfältigsten darstellt, hatte im frühen Holzbau eine große Bedeutung. Hier konnte der Werkstoff Holz in seiner einfachsten Form gleichermaßen statisch-konstruktiv als auch raumbildend verwendet werden. Die Bauweise ging vermutlich aus der Vervielfältigung des sogenannten Schwellenkranzes hervor, welcher die Basis vieler alten Holzhäuser darstellt. Die einfache Art der Verkämmung, welche beim Schwellenkranz angewendet wurde, muss durch die rustikale Art und augenscheinliche Stabilität der damaligen Baumeister so überzeugt haben, dass mit Hilfe dieser Technik stattliche Blockhäuser erbaut wurden.

     

Unsere Leistungen für ein Bausatz

Rohbau mit Türen- und Fensteröffnungen, bgeflachte Deckenbalken zur Aufnahme des Dielenbodens
Bohrungen für Elektroleitungen
Bohrungen für Schalter und Steckdosen
Fräsungen für Schalter und Steckdosen
Nach Wunsch, Dachstuhl aus Rundholzpfetten

Beispiel für eine Liefer- und Leistungsbeschreibung
Liefer- und Leistungsbeschreibung für schlüsselfertige Wohn-Blockhäuser.

1. Allgemeines
Die Zufahrt zum Grundstück (Baustelle) mit Baufahrzeugen bis zu 30 t. sowie der Platz zur Lagerung der Baustoffe, ist vom Bauherrn zu gewährleisten. Der zum Entladen der Transportfahrzeuge sowie Montage der einzelnen Balken erforderliche Autokran ist von Bauherrn zu stellen. Die bauseits erstellte Fundamentenplatte darf eine maximale Längen- und Höhendifferenz von + 0,5 cm haben.
Die Hausanschlüsse für Abwasser, Wasser, Strom, Gas, Telefon sowie die Kosten für eine eventuelle Grundwasserabsenkung gehen zu Lasten des Bauherren; desgleichen wenn eine amtliche Einmessung durch ein Vermessungsbüro erforderlich ist. Alle Leistungen und Leerrohre werden bis 1m außer Haus geführt. Für die Dauer der Montage muss eine kostenlose Versorgung mit Strom (220V/20A) gewährleistet sein.
Die gesamte Lieferung bis zur Baustelle ist durch uns versichert. Mögliche Schäden (z.B. Feuer/Diebstahl/Wassergefahr/Vandalismus usw.) gehen ab Abladen des Materials zu Lasten des Käufers.

2. Architektenleistung
Im Leistungsumfang erhalten sie eine komplette Planung mit den Bauantragsunterlagen entsprechend des Bauvorlageverordnung. Der Bauherr hat folgende Unterlagen zur Verfügung zu stellen: Flurkarte, amtlicher Lageplan, Höhenplan, Auszug aus dem Bebauungsplan. Die Prüfgebühren der Baubehörde sind nicht im Preis enthalten.

3. Baustelleneinrichtung
Die Baustelle wird eingerichtet und der Baukörper wird ausgewinkelt. Die Sockelhöhe wird im Einvernehmen mit dem Bauherrn am Ort festgelegt. Das Grundstück ist baureif und hinderungsfrei bereitzuhalten.

4. Erdarbeiten
Der Mutterboden wird bis ca. 30 cm Tiefe abgeschoben und seitlich gelagert. Die Abfuhr von überschüssigem bzw. die Lieferung von zusätzlich benötigten Boden ist im Preis nicht enthalten.

5.Fundament
Die Betonstreifenfundamente werden in frostfreier Tiefe ausgehoben und auf normal gewachsenem, tragfähigem Boden gegründet und mit Verblendmauersteinen umlaufend ca. 40 cm hoch verklinkert. Die Sohlplatte wird laut Statik auf gut verdichteter Sandfüllung ausgeführt. Der Fundamenterder wird mit einbetoniert und im Bereich des Zählerkastens hochgeführt.

6. Keller
Eine Unterkellerung des Hauses ist immer möglich. Die Erstellung eines Kellers umfasst folgende Leistungen:
Erdaushub, Entwässerung, Drainage, Stahlbetonbodenplatte, Außen- und Innenwände in Stahlbeton oder Kalksandstein, Verblendung der Außenwände gegen Aufpreis, Stahlbetondecke nach statischen Berechnungen, Kellerfenster mit Lochgitter, Lichtschächte, Verbundestrich in allen Räumen

7. Außenwände Erdgeschoss
Die Außenwände sind aus Rundstämmen mit einem Durchmesser von 250 bis 500 cm in Handarbeit gefertigt. Die einzelnen Rundstämme werden für die Holzverarbeitungszapfen so verbohrt, dass jeder Stamm mindestens zwei Bohrungen aufweist. In den Wänden von über 6 m Länge bzw. in Bereichen der Fenster- und Türenöffnungen hat jeder Rundstamm mindestens zwei Zapflöcher.
Die Tür- und Fensteröffnungen sind entsprechen den Montagemaßen so angefertigt, dass Setzungs- und Dichtungsfugen berücksichtigt sind.
Während der Trocknungsphase kommt es bei massiven Stämmen zur Rissbildung, was eine völlig normale Eigenschaft vom massivem Holz ist. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Tragfähigkeit des Hauses und berechtigt nicht zu Reklamationen.
Es ist auch eine natürliche Erscheinung, dass das Holz im eingebauten Zustand arbeitet und Schwundsplatten bilden kann. Diese natürliche Eigenschaft stellt somit keinerlei Reklamationsgrund dar.

8. Innenwände Erdgeschoss
Die Innenwände sind aus dem gleichen Material und in gleicher Dimension wie die Außenwände gefertigt.
Die Innenwände im Hausanschlussraum/Hauswirtschaftsraum und WC-Bereich sind in Leichtbauweise gefertigt und so ausgebildet, dass natürliche Setzungserscheinungen der Rundstammwände nicht behindert werden.

9. Geschoßdecken
Die Geschossdecke besteht aus einer Holzbalkendecke mit sichtbaren Rundbohlen, die in der oberen Hälfte abgeflacht sind. Die darüber liegende Sichtschalung wird aus Nut- und Feder-Brettern gefertigt, auf die Trockenschichtelemente verlegt werden.

10. Außenwände Dachgeschoss (Giebeldreieck)
Riegelwände (Ständerwände) bestehen aus:
Schwellen, Stützen und Riegeln, Windsperre, Sichtschalung außen, Dämmung 16 cm Mineralfaserwolle (alternativ Baumwolle), Schalung, Dampfdiffusionssperre, Gipskartonplatten.

11. Innenwände Dachgeschoss
Ständerwände aus Metallprofilen, beidseitig beplankt. Die Dämmung der Innenwände besteht aus 8 Zentimeter Mineralwolle (alternativ Baumwolle).

12. Dachkonstruktion
In der Regel handelt es sich um eine Pfetten-Sparren-Dachkonstruktion. Der Dachüberstand an Giebel und an der Traufe beträgt ca. 1,20 Meter. Die Sichtschalung der Dachüberstände wird aus Nut- und Feder-Brettern gefertigt.
Dachaufbau: Gipskartonplatten, Dampfdiffusionssperre, Dachsparren, Wärmedämmung (16 cm), Unterspannbahn, Konterlattung, Dachlattung.

13. Dacheindeckung/Dachklempnerarbeiten
Die Dacheindeckung erfolgt mit Betondachsteinen. Dachrinnen und Wasserfallrohre sind aus Titanzink. Eine Kamineinfassung wird gesondert berechnet.

14. Fußböden
EG: Wärmedämmung, Zementestrich, Fußbodenbelag, DG: Trittschalldämmung, Trockenestrich, Fußbodenbelag

15. Innentreppe
Offene Kiefernholztreppe mit Zwischenpodest und zwei Treppenläufern. Geländer mit Rundstämmen, zusätzliches Galeriegeländer.

16. Hauseingangstür
Vollgedämmte Hauseingangstür gem. Ansicht mit Glasfüllung, endbehandelt mit Holzschutzlasur.

17. Fenster, Terrassentüren
Drehkippholzfenster gem. Ansichten mit K-Wert 1,3 W/m2K, endbehandelt mit Holzlasur, Sprossen oder Fensterläden sind als Extra erhältlich.

18. Innentüren
Massive Türen aus Kiefer mit Beschlägen, Zargen, Türgarnituren.

19. Balkon, Terrasse
Gegen Aufpreis sind gesägte, gehobelte oder ungehobelte, imprägnierte Bodendielen erhältlich. Das Gleiche gilt für das Balkongeländer aus Rundstämmen mit Geländerstützen (18 cm Durchmesser), Geländerriegel (10 cm Durchmesser), Geländerstäbe (5 cm Durchmesser).

20. Elektroinstallation
Elektroinstallation (ohne Lampen und Geräte) mit Standard-Schuko-Dosen und Schaltern. Die Verbindungskanäle für Steckdosen und Lichtschalter können von uns vorgebohrt werden.

21. Heizung
In Handwerksqualität und Ausstattung nach deutschem Standard, Gasbrenntechnik (Markenfabrikat, z.B. Buderus oder Junkers), im Erdgeschoss Fußbodenheizung, im Dachgeschoss Plattenheizkörper mit Thermostat.

22. Sanitär
In Handwerksqualität und Ausstattung nach deutschem Standard, Gasbrenntechnik (Markenfabrikat, z.B. Villeroy & Boch, Ideal-Standard, Hanseatic), Farbe weiß, Dusch- und Badewanne Kaldewei weiß oder vergleichbar, Armaturen Einhebelmischer vercromt oder vergleichbar, sonstige Farben auf Wunsch gegen Aufpreis.

23. Fliesen
EG: Bodenfliesen in allen Räumen mit Fußbodenheizung, Wandfliesenspiegel im WC, DG: Bodenfliesen im Bad, Wandfliesen umlaufend bis 2 Meter Höhe (Richtpreis für Fliesenmaterial: 15,00 €/m2, inkl. Mwst). Elastische Fugen sind Wartungsfugen und unterliegen nicht der Gewährleistung.

24. Malerarbeiten
Die Wand- und Deckenflächen im DG werden mit Rauhfaser tapeziert und mit Bindefarbe deckend weiß gestrichen.

25. Fußbodenbelag
Die Fußböden im Dachgeschoss (Schlafen, Kind, Gast, Flur) erhalten Textilbelag mit Teppichfußleisten.

26. Holzanstrich
Zweimaliger Außenanstrich mit Holzschutzlasur.

INFOMATERIAL

 
 
       
© 2014 bauproduktkatalog.de
nach OBEN